Wir waren im Chac├í fr├╝hst├╝cken. So lecker. Avocadotoast! ­čĄĄ Essen k├Ânnen sie hier ja.

Anschlie├čend haben wir uns ein bisscen Bacalar angesehen. Das ist so s├╝├č und viel Streetart gibt es hier. In einem Supermarkt haben wir Obst gekauft und sind anschlie├čend kurz ins Hotel zur├╝ck.

Sarah wollte ans Wasser und in der Unterkunft hat man uns gesagt, dass es gleich in der N├Ąhe etwas gibt, dort sind wir mal hin. In den Parque Nacional Maracuya. Das ist eine Ansammlung von Food Trucks am Wasser mit einem Steg. Cooles Konzept, da kommen Kellner und nehmen auf, was man will. Das haben wir nat├╝rlich zum Essen und Trinken genutzt und sind ein bisschen ins Wasser gegangen. Hier gabs den zweiten Sonnenbrand f├╝r Sarah. ­čśü

Dort in der H├╝tte sa├č ich und habe vor mich hin vegetiert. Da war oben ein Vogelnest und eine Mutter, die echt schwer gearbeitet und die ganze Zeit ihre K├╝ken gef├╝ttert hat.

Nach drei Stunden sind wir zur├╝ck ins Zimmer, haben kurz geduscht und genappt und sind abends noch einmal raus. Da wir hier 15-20 Minuten laufen, um in der Stadt zu sein, wollten wir uns Fahrr├Ąder leihen. Damit sind wir dann zum Centro gefahren und haben etwas gegessen. Den wohl besten veganen Burger, den ich bisher gegessen habe. In einem bisschen shady Hinterhof-Restaurant. Und ENDLICH Hierbabuena Limonade! Es wurde aber auch Zeit! Dass es die in Belize nicht gab… ­čśé

Eine Tour haben wir noch gebucht, so bisschen Boot und schwimmen in der Lagune und dann sind wir ganz sportlich in die Wohnung gefahren…