Heute geht es auf die Galapagos-Inseln! Geil. Ich freu mich! Leider gab es mit den Flugtickets im vornherein ein bisschen hin und her, deswegen wollte ich ein eher am Flughafen sein. Sarah habe ich davon mal gar nichts erzählt. :-) 9 Uhr geht der Flieger, gegen 6 Uhr waren wir am Flughafen. Bei Johnny Rockets gab es Frühstück. Ah ja das ist mein 2. von 5 Malen am Flughafen in Quito. Yay.

Wir fliegen über Guayaquil weiter nach Baltra auf die Inseln. Wir kommen dort gegen 11:30 Uhr an – dachten wir! Erst mal muss man, bevor man an den Gepäckabgabe-Schalter der Airline kommt, durch ein gesondertes Screening des Gepäcks. Das kostet 20 USD. Da müssen wir den ersten Einreisezettel ausfüllen. Weiter zur Gepäckabgabe, die Tickets gibt es, der Flieger fliegt wie geplant.

In Guayaquil angekommen gab es Verwirrung ob wir aus dem Flieger raus müssen, oder nicht. Der Flugbegleiter sagte, dass wir bleiben können (dann wären Gäste zugestiegen) und gleich weiterfliegen. 3 Minuten später kommt eine Durchsage: Wir müssen den Flieger wechseln. Auch gut. In den Flughafen, Ab zum Gate … Nunja – unser Flug hat 5 Stunden und 20 Minuten Verspätung. WTF…

Für uns weniger schlimm, weil ich das als Reisetag eingeplant hatte. Allerdings gab es nicht wenige, die am Nachmittag schon Ausflüge geplant hatten, die jetzt natürlich ausfallen müssen. Ärgerlich. Das gab eine Menschentraube, die am TAME-Schalter. Machen konnten Sie anscheinend nichts, weil Sie falsch geplant hatten. Die Maschine war wohl zu schwer für die kurze Landebahn auf Baltra. Wow, einmal mit Profis. Aaaaaalso verbringen wir gerne ungefähr 6 Stunden in Guayaquil, der Flughafen ist ja ganz toll. Ein bisschen UNO spielen, Serien schauen, lesen und so verging die Zeit. Essen und Getränke gab es irgendwann auch von der Fluggesellschaft und das Café hatte ganz guten Kaffee.

Wir kamen dann so gegen 18 Uhr auch mal am Flughafen in Galapagos an!

Ein bisschen anstehen an der „Anmeldung“, dort wurden 100 Dollar Eintritt in den Nationalpark fällig. Und überall hängen schon mal die Regeln rum!

Die lassen sich vergrößern. :-)

Das Gepäckband des Megaflughafens war sehr spektakulär. Ich dachte Krabi war klein!

Vom Airport ging es für 5 Dollar mit dem Bus zur Fähre, die einen von Baltra nach Santa Cruz bringt. Die Landschaft hier ist echt interessant, alles ist vulkanisch karg. Bei der 3-minütigen Überfahrt für 1 USD wurden wir mit einem spektakulären Sonnenuntergang belohnt.

Einmal quer über Santa Cruz ging es ein bisschen in die höhe und auf einmal wurde es extrem nebelig und auf einmal gab es Vegetation. Dann ging es wieder runter und es wurde wieder karg. Strange! Als wir in Puerto Ayora ankamen war es natürlich schon dunkel. Wir kommen unter im Hospedaje Germania, der Besitzer hat uns schon erwartet und dachte, wir kommen nicht mehr. Das Zimmer ist toll, mit Klimaanlage (die nicht nötig ist), eigenem Bad und einem Kingsize-Bett.

Da wir noch hunger hatten, sind wir an die Hafenpromenade gegangen und haben dort was gegessen. Bisher war es hier ganz nett. Ich dachte mir, dass das jetzt nicht SO toll ist, wie alle erzählen. Wir sind noch ein bisschen rumgelaufen und an der Anlegestelle der Boote kam dann der erste BOOM-Eindruck!

Wir standen da, da macht es flap flap flap und dann landet 2 Meter weiter .. er!

Äh okay… geil. Für uns hat er sich nicht so interessiert, sondern für die Fische und Minihaie, die dort im Wasser schwammen. Die haben das da echt klug gemacht. Dort wurde nicht angefüttert, sondern die haben ganz simpel Licht ins Wasser scheinen lassen. Das zieht Plankton und Fische an, dann kommen Robben, Haie und Schildkröten. Geil. Ein bisschen weiter draussen auf den Anlegern konnte man dann noch eine Robbe beobachten. Die sind putzig.

Mit diesem Eindruck gehen wir dann schlafen! Morgen geht es zur Tortuga Bay und wir suchen uns für Übermorgen eine Tour! Ahja, Bilder gibt es hier.